Grundregeln der muslimischen Bestattung

Auszüge aus dem Themengebiet Tod, Waschung, Beisetzung, Grab und Trauer im Islam

Gegenüber einem sterbenden Muslim oder einer sterbenden Muslima bestehen seitens der Angehörigen verschiedene Verpflichtungen. Der kleine Einblick in die Grundregeln der muslimischen Bestattung soll Sie neugierig machen auf unsere Informationsbroschüre Tod und Trauer im Islam und die Schulungen und Vorträge, die wir zu diesem Thema anbieten. Sie lesen nachfolgend jeweils den Anfang des Kapitels in der Broschüre. Sind Sie interessiert, alles zu lesen, können Sie gerne unsere Broschüre anfordern.

  • Auf dem Sterbebett
    Soweit es möglich ist, ist ein Sterbender auf seine rechte Seite in Richtung Mekka zu drehen. Ist dies nicht möglich, wird dem auf dem Rücken liegenden Sterbenden ein Kissen unter den Kopf gelegt, damit der angehobene Kopf in Richtung Mekka zeigen kann. Noch während er bei Bewusstsein ist …
  • Nach dem Eintritt des Todes
    Wenn der Tod festgestellt ist, werden die Augen des Verstorbenen mit leichter Bewegung geschlossen. Mit einem breiten Tuch, das vom Kinn zum Kopf gebunden wird …
  • Die rituelle Waschung
    Das rituelle Waschen und Einhüllen des Verstorbenen wird schnellstens vollzogen. Der Tote darf nicht unnötig lange ungewaschen und …
  • Das Einhüllen des Leichnams
    Das Einhüllen der Leiche ist für den Muslim, soweit er dazu finanziell fähig ist, ein Muss. Das Minimum ist hierbei das Einhüllen des Körpers in ein Tuch. Die Kosten des Leichentuchs …
  • Das Tragen des Verstorbenen
    Der Leichnam wird von mindestens vier Männern zum Grab getragen, wobei sie alle zehn Schritte die Position im Uhrzeigersinn wechseln. Der Leichnam wird mit dem Kopf nach vorn zeigend, auf dem Rücken im …
  • Das rituelle Totengebet
    Es ist notwendig, für den Leichnam ein rituelles Totengebet zu verrichten. Um für einen Leichnam ein rituelles Totengebet sprechen zu können, muss dieser ein Muslim oder eine Muslima sein. Die rituelle Leichenwaschung muss …
  • Gruft und Gräberarten
    Aufgrund der Verpflichtung, den Leichnam zu begraben, muss ein Grab ausgehoben und vorbereitet werden. Das Grab wird so tief wie der Brustumfang eines mittelgroßen Menschen und so breit gegraben, dass ein Leichnam ungehindert hineinpasst. Die Grabstelle wird so ausgerichtet, dass …
  • Die Beisetzung des Verstorbenen
    Der Leichnam wird als Erstes neben die Gruft in Richtung Mekka gelegt. Er wird von dort mit der Fußseite zuerst in die Gruft hinabgelassen und …
    Folgende Handlungen sind rituell unerwünscht oder verboten …
  • Die Beileidbekundung
    Es ist gut, innerhalb von drei Tagen nach dem Tod, den Hinterbliebenen sein Beileid auszusprechen, z. B. nach der …